Nutzungsüberlassung unter Ehegatten gibt kein Recht zum Besitz

Das OLG Celle hatte mit Beschluss vom 2. Mai 2011 Aktenzeichen 10 WF 133/11 darüber zu entscheiden, ob ein getrennt lebender Ehegatte in dem ihm von dem anderen Ehegatten überlassenen Haus weiterhin wohnen bleiben durfte, obwohl die Immobilie zwischenzeitlich verkauft worden war. Das Oberlandesgericht verneinte dies. Die Zuweisung von Wohnraum zur alleinigen Nutzung für die Dauer des Getrenntlebens begründet nämlich für sich allein kein Mietverhältnis, das nach dem Grundsatz des § 566 BGB (Kauf bricht nicht Miete) gegenüber einer Veräußerung der Immobilie ausreichenden Schutz böte. Einem besonderen Schutzbedürfnis eines Ehegatten, dem für die Dauer des Getrenntlebens im Alleineigentum des anderen Ehegatten stehender Wohnraum zur Nutzung zugewiesen worden ist, kann allein durch besondere und zusätzliche Vereinbarungen Rechnung getragen werden. So kommt beispielsweise die Besicherung des Nutzungsrechtes des getrennt lebenden Ehegatten durch die Vereinbarung eines Verkaufsverbotes in Betracht. Weiterhin kann ein förmlicher Mietvertrag begründet werden, der im Rahmen der gesetzlichen Voraussetzungen auch befristet werden kann.
Im Ergebnis gab das OLG Celle damit rechtlich zutreffend dem Räumungsanspruch der Erwerber des Hauses statt.

Fazit

In der Trennungssituation, insbesondere unter Beteiligung minderjähriger Kinder, einigen sich oftmals die Eheleute, dass einer von beiden mit den Kindern im Haus weiter wohnen bleiben darf. Insbesondere bei Alleineigentum des weichenden Ehegatten, aber auch in der Miteigentumskonstellation, muss dem in der Immobilie weiter wohnen bleibenden Elternteil klar sein, dass Missbrauchsmöglichkeiten bestehen, wie der von dem OLG Celle entschiedene Fall zeigt. Die Rechtsposition des in der Immobilie verbleibenden Ehegatten ist deshalb vertraglich hinreichend abzusichern.

WebseiteKontakt-2-8

Haben Sie weitere Fragen?

Alexander Meier-Greve ist Rechtsanwalt in Berlin. Der Artikel ist aus der täglichen Beratungspraxis des Autors entstanden. Er soll nützliche Überblicksinformationen liefern, kann allerdings eine einzelfallbezogene Beratung nicht ersetzen.

Gerne können Sie mich für ein kurzes Orientierungsgespräch kostenlos und unverbindlich anrufen. Wenn Sie Fragen oder Interesse an einer weitergehenden Beratung haben, steht Ihnen mein Büro zur Vereinbarung eines Termins zur persönlichen oder auch telefonischen Besprechung gerne zur Verfügung. Über die entstehenden Kosten einer Erstberatung können Sie sich auch vorab auf der Seite Honorar informieren.

Einen ausführlichen Überblick über das Angebot meines Büros erhalten Sie auf der Startseite Kanzlei für Privatrecht

Kanzlei für Privatrecht, Rechtsanwalt Alexander Meier-Greve

Märkisches Ufer 34 (an der Spree), 10179 Berlin-Mitte,

Tel. 030-4401-3325

Email: mail@kanzlei-fuer-privatrecht.de.