Notarrecht

Ein Notariat ist zuständig für

  • Grundstücksgeschäfte aller Art,
  • Erbscheinsverfahren und Beglaubigungen,
  • notarielle Ehe- und Scheidungsvereinbarungen,
  • Gesellschaftsverträge einschließlich Familiennachfolgeregelungen,
  • Erbverträge,
  • Vorsorge- und Patientenvollmachten.

Der Notar ist ausschließlich für die Beurkundung des jeweiligen Geschäftes zuständig. Kommt es bereits bei der Vorbereitung der Urkunde zu Meinungsverschiedenheiten oder im weiteren Vollzug zu Schwierigkeiten, insbesondere mit anderen Urkundsbeteiligten, wird hingegen ausschließlich der Rechtsanwalt tätig, und der Notar ist aufgrund seiner berufsrechtlichen Neutralitätspflicht gehindert, weiter in der Sache zwischen den Parteien zu vermitteln.

Urkundenvorbereitung

Insbesondere bei Immobilienkaufverträgen, aber auch bei Eheverträgen, um Beispiele zu nennen, werden die wesentlichen Weichen bereits bei der Vorbereitung des Urkundeninhalts gestellt. Da der Notar aufgrund seiner Neutralitätspflicht im wesentlichen auf die Fertigung des Vertragstextes in formaljuristischer Hinsicht beschränkt ist, bleibt es Aufgabe eines Rechtsanwaltes, den Mandanten bei der Vorbereitung der Urkunde darüber zu beraten, mit welchen Kautelen (absichernde Vertragsregelungen) seine persönlichen Interessen am besten gewahrt sind.

Abwicklungsschwierigkeiten

Mein Büro betreut seit Jahren schwerpunktmäßig Mandanten bei der Behebung von Abwicklungsschwierigkeiten von beurkundeten Geschäften, insbesondere Grundstücksübertragungen, Rechtsbestellungen, Testamenten und Erbverträgen sowie notariellen Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarungen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Notarhaftung

In einigen wenigen Fällen ergibt die Fallanalyse, dass die notarielle Urkunde selber fehlerhaft war. Die häufigsten Pflichtenverstöße von Urkundsnotaren betreffen objektiv unklare Regelungen sowie die Verletzung von Aufklärungspflichten über die Rechtsfolgen des beurkundeten Geschäftes.Des weiteren treten immer wieder Fälle auf, in denen die Auslegung der Urkunde ergibt, dass tatsächlich der Vertrag mit einem anderen Inhalt beurkundet worden ist, als es die Urkundsbeteiligten dem Notar aufgetragen haben.

Haben Sie Fragen?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen rund um das Kanzleiangebot auch persönlich am Telefon. Selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich. Kanzlei für Privatrecht, Rechtsanwalt Alexander Meier-Greve, Märkisches Ufer 34, 10179 Berlin-Mitte, Telefon 030-44013325-

Oder richten Sie eine Email an:

meier-greve@kanzlei-fuer-privatrecht.de

Zurück zur Startseite.