Bei Mietausfall ist Grundsteuererlass möglich

Nach § 33 Grundsteuergesetz hat der Eigentümer Anspruch auf teilweisen Erlass der Grundsteuer, wenn er unverschuldet erhebliche Mietausfälle hat. Wenn die Ertragsausfälle entweder mindestens 50 % des Rohertrags betragen, wird die Grundsteuer zu 25 % erlassen, bei vollständigem Wegfall zu 50 %.

Fehlendes Verschulden des Eigentümers

Ein Erlass ist bereits dann möglich, wenn die Mietausfälle ihre Ursache in Leerstand, allgemeinem Mietpreisverfall oder sonstiger marktbedingter Nichtvermietbarkeit haben. Diese externen Ursachen werden vom Vermieter dargelegt, indem er ernsthafte eigene Vermittlungsbemühungen dokumentiert. Der Vermieter ist nicht gezwungen, seine Wohnungen unterhalb des allgemein üblichen Preisniveaus anzubieten. Allerdings ist bei überzogenen Mietforderungen Vorsicht geboten. Eine sorgfältige Dokumentation der Bemühungen ist unabdingbar.

Baubedingte Mietausfälle

Auch nach unverschuldeten Wasserschäden oder Brandschäden ist in der Regel ein Grundsteuererlass möglich, wenn infolgedessen Mietausfälle zu beklagen waren.

Anhebung der Mindestgrenzen

Bis zum Jahr 2008 reichte einer Minderung von 20 % aus, um bereits teilweise einen Grundsteuererlass zu erreichen. Nach der aktuellen Gesetzeslage muss die Minderung wie dargelegt mindestens 50 % betragen. Hiergegen wird aktuell vor dem Bundesfinanzhof ein Klageverfahren geführt, so dass gegen ablehnende Bescheide Einspruch erhoben werden sollte, um diese nicht bestandskräftig werden zu lassen, damit für den Fall einer positiven Entscheidung des Bundesfinanzhofs eine Abänderung noch möglich ist.

WebseiteKontakt-2-8

Haben Sie weitere Fragen?

Alexander Meier-Greve ist Rechtsanwalt in Berlin. Der Artikel ist aus der täglichen Beratungspraxis des Autors entstanden. Er soll nützliche Überblicksinformationen liefern, kann allerdings eine einzelfallbezogene Beratung nicht ersetzen.

Gerne können Sie mich für ein kurzes Orientierungsgespräch kostenlos und unverbindlich anrufen. Wenn Sie Fragen oder Interesse an einer weitergehenden Beratung haben, steht Ihnen mein Büro zur Vereinbarung eines Termins zur persönlichen oder auch telefonischen Besprechung gerne zur Verfügung. Über die entstehenden Kosten einer Erstberatung können Sie sich auch vorab auf der Seite Honorar informieren.

Einen ausführlichen Überblick über das Angebot meines Büros erhalten Sie auf der Startseite Kanzlei für Privatrecht

Kanzlei für Privatrecht, Rechtsanwalt Alexander Meier-Greve

Märkisches Ufer 34 (an der Spree), 10179 Berlin-Mitte,

Tel. 030-4401-3325

Email: mail@kanzlei-fuer-privatrecht.de.